Kategorie-Archiv: Gerätetest

Gerätetest – Forellenpose

IMG_3359

 

Hallo liebe Forellenangler,

heute machen wir einen Gerätetest, der die Leistungen einer vorbebleiten durchlaufenden Forellenpose der Firma Balzer mit 3gr + 2gr Tragkraft überprüfen soll.

Ich fischte mit einer Forellenrute der Firma Sportex mit einem Wurfgewicht bis zu 12 Gramm.

Welche Eigenschaften hatte die Pose?

  • Die Pose ist durch den leuchtend orangen Anstrich grundsätzlich sehr gut  auf Entfernung sichtbar. Bei Gegenlicht sieht man die Pose sehr schwer.
  • Bei optimaler Abstimmung auf des Wurfgewicht der Rute waren gute Wurfweiten zu erzielen.
  • Leichte Verhedderungen beim Auswerfen waren selten zu verzeichnen.
  • Als typische Durchlaufpose hat sie den Nachteil, dass sie sich nicht wechseln lässt ohne die Hauptschnur abzuschneiden.
  • Die Vorbebleiung bringt uns den Vorteil ohne zusätzliche Bebleiung zu arbeiten. Das spart uns Zeit und den Einsatz von zusätzlichem Blei. Bei sehr leichten Ködern musste ich mit Schrotkugeln nachbebleien.
  • Über den Schnurstopper wird die Tiefe festgelegt, auf der wir angeln. Es sind alle Angeltiefen erreichbar.
  • Knicklichter kann man nicht auf der Pose anbringen. D.h. Nachtangeln ist nicht möglich.
  • Wenn man unter der Pose einen weiteren Schnurstopper befestigt, ist die Pose auch als Feststellpose einsetzbar. Auch als klassische Schlepppose ist sie dann geeignet.
  • Mit der tropfenförmigen Form ist die Pose sehr aerodynamisch gestaltet und daher mit sehr guten Flugeigenschaften ausgestattet. Es lassen sich problemlos auch sehr leichte Köder wie Maden problemlos auf weite Entfernungen ausbringen. Allerdings ist zu beachten, dass auftreibender Forellenteig als Angelköder bei dieser Montage keinen grossen Sinn macht. Hierzu müsste man weitere leichte Bleischrotstücke zum Absenken des Köders einsetzen.
  • Die Pose ist geeignet für Stillgewässer wie Forellenseen und Angelweiher aller Art.

In Summe kann ich sagen, dass diese Pose sicher einen Platz in meinem Angelsortiment finden wird. Bei Preisen unter 5 Euro empfehle ich diese Pose zu kaufen.

 

Die “JuJu” – Strömungspose

Liebe Flussfischer,

Zwei kluge Erfinder aus Ostdeutschland haben sie entwickelt. Eine neuartige Pose, die es in sich hat:

Die “JuJu” – Strömungspose

Das besondere an der Pose ist, dass man den Köder mit ihr an das gegenüberliegende treiben lassen kann. Dies wäre eine besondere, lang gesuchte Lösung für viele Angler, den Köder am anderen Ufer anbieten zu können.

Freundlicherweise wurden mir zwei dieser Posen zu Testzwecken unverzüglich zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an die Entwickler!

In den nächsten Wochen werde ich mich diesem Thema besonders widmen und einige Tests anstellen. Ich freue mich schon sehr darauf!

Ich traue mir aber schon jetzt eine spekulative Aussage zu. Eine Pose, die mit soviel Liebe und Herzblut hergestellt, verpackt und mit einer perfekten Gebrauchsanleitung an mich versandt wurde muss einfach gut sein.

Hier auf dem Blog werde ich Euch über meine Erfahrungen berichten.

Viele Grüsse an die “JuJu´s”

Euer Salmonidenfischer

Gerätetest der “JuJu”-Pose

Bildschirmfoto 2013-08-03 um 21.28.09

Liebe Posenfreaks,

heute fand der Gerätetest der “JuJu” – Pose statt.

Verarbeitung:

Mit dem kleinen anzuschraubenden “Ausleger” sieht die Pose eher empfindlich aus, ist sie aber nicht. Sie ist sehr widerstandsfähig und hat eine sehr gute Qualität. Der Bissanzeiger ist gut sichtbar und die Pose kann man auch durchaus einige Meter auswerfen.

Montage:

Bei einer Pose dieser Art kann man nicht davon ausgehen, dass man eine “Schnell-Schnell” – Wechsel Pose vor sich hat. Die Pose muss genau montiert werden und an der Hauptschnur mit mehreren Gummis befestigt werden.

Ergebnisse des Praxistests:

Anfangs hatte ich ein paar Probleme mit der Pose, Ich warf sie ein und erwartete, daß die Pose gleich ans andere Ufer laufen sollte. Das passierte nicht. Ich war ein wenig enttäuscht.

Nach einigen Minuten brachte ich weiteres Bleischrot an das Vorfach an um der angegebenen Auftriebskraft der Pose möglichst nahe zu kommen. Bei der 10 gr. Pose hatte ich ca. 6,5 gr. Blei angebracht. Dazu kam der Köder mit ca. 2,5 gr. Ich lag nun nahe am Maximum von 10 gr. Die Pose arbeitete jetzt deutlich besser.

Ich ging zu strömungsreicheren und ruhigeren Abschnitten. Ich experimentierte ca. eine Stunde mit dem Gerät, indem ich meine Positionen wechselte und mit der Schnurlänge spielte. Das brachte erste Erfolge und ich sah die Pose Richtung Flussmitte treiben.

Ich bemerkte, daß die Pose sehr gut reagierte, wenn ich die Hauptschnur deutlich aus dem Wasser hob. Von nun an stellte ich die Angelrute nahezu senkrecht. Die Ergebnisse wurden immer besser.

Es gab Phasen in denen die Pose deutlichen Schnurbedarf hatte und sich dann sofort der Strömungsdruck an der Pose wieder verringerte. Ich experimentierte weiter.

Nun hatte ich den Einfall, dass sich die Pose Schnur holen sollte, wenn sie diese brauchte. Ich stellte meine Schnurbremse sehr leicht ein, und sobald die Pose zuviel Wasserdruck verspürte nahm sie sich ein wenig Schnur. Damit waren die Kräfte wieder in der Balance.

Die Pose zog “Step by Step” in Richtung des gegenüberliegenden Ufers. Je mehr Schnur die Pose sich nahm, desto näher kam die Pose dem gegenüberliegenden Ufer. Ich beobachtete die Schnur genau und stellte fest, daß die Pose max. in einen Winkel von 45 Grad zur Angelrute schwamm.

Die Pose entfernte sich ca. 20m bis 25m von meinem Ufer, wenn ich ca. 60m Schnur abliess. Da der Fluss bis zu 30 m breit war, erreichte ich ca. 80 % der Wegstrecke zum anderen Ufer. An kleineren Flüssen schafft es die Pose meines Erachtens sicher, das andere Ufer zu erreichen.

Ich entwickelte immer mehr Gefühl fürs Gerät und muss jetzt ganz klar sagen:

Diese Pose muss man haben! Auch wenn die Pose mal nicht ganz ans andere Ufer rübertreiben kann, so eröffnet sie uns gewaltige Möglichkeiten unsere Gewässer völlig neu zu entdecken und die Befischungsflächen für uns zu erweitern. Die Pose versucht immer wieder klar in Richtung des anderen Ufers zu ziehen. Ja, bei optimalen Druckverhältnissen schiesst die Pose regelrecht nach vorne. Genial.

Zu guter Letzt hatte ich auch noch einen Fang zu vermelden. (siehe Foto oben) In der Flussmitte (Hauptströmung) biss eine wunderbare Salmo Trutta Fario. Ein schönes Ende diese Tests.

Ein kleiner Meilenstein im Bereich der Posenentwicklung wurde mit der “JuJu”-Pose sicher gemacht.

Herzlichen Glückwunsch an die Entwickler dieser Pose!

Für weitere Infos besucht doch einfach die Website der “JuJu´s”

http://www.juju-angelzubehoer.de/

Euer Salmonidenfischer