Sevan Forelle – Salmo Ischchan – Sevan Trout – Gokcha Trout

 

Sevan Forelle - Salmo Ischchan – Sevan Trout – Gokcha Trout

 

Die Sevan Forelle (auch Goktscha Forelle; Salmo ischchan), ist ein Fisch der Lachsfamilie (Salmoniden). Sie wird nur im Becken des Sevan-Sees gefunden. Sie besteht aus fünf Rassen, die durch Unterschiede in Zeit und Ort der Laich-und Wachstumsrate unterschieden werden:

Der Winter Bakhtak und die Bodzhak sind Seefische, die Alabalakh ein Fluss Fisch, und der Sommer Bakhtak und die Gegarkuni sind diadrome Fische.

Der Sevan Forelle ist die größte Forelle in Armenien. Die Bakhtak- und die Gegarkuniforelle erreichen eine Länge von 90 cm (sie wiegen bis zu 16 kg), und die Bodzhak und Alabalakh können bis zu 35 cm lang werden. Sie ernähren sich hauptsächlich von Amphipoden.

Sevan Forellen sind ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor für die Fischerei im Sevan-See.

Die Fische werden 4-6 Jahre alt (28-33 cm lang und wiegen 340-560 g).

Sie wird als Lebensmittel frisch, gefroren, und in geräucherter Form eingesetzt. Die Bedingungen der Reproduktion für diese Forellen haben sich aufgrund des rückläufigen Fläche des Sevan Sees verschlechtert. Die Fischzucht der Sevan Forelle spielt heute eine bedeutende Rolle in der Fortpflanzung.

Sevan Forellen akklimatisieren sich auch in großen Seen, die reines Wasser haben. Die Gegarkuni-Forelle hat man in den See Issyk-Kul eingeführt, wo sie sich erfolgreich angepasst hat, nachdem sie eine spezielle Form entwickelte.

Die Forellen laichen in einer Tiefe von 0,5 bis 3 m, über feinem Kies. Zwei Laichorte im See sind bekannt: Einer in der nordwestlichen Ecke des Sees von Anfang November bis Ende Dezember. Die andere Stelle liegt an der südöstlichen Ecke des Sees. Dort laichen die Fische von Ende Januar bis Ende März.

Die Fische nähern sich der Küste zweimal pro Jahr: Von April bis Juli und von Oktober bis Dezember. Im Winter und am Ende des Sommers, ziehen sie sich in größerere Tiefe zurück.

Sevan-See ist der größte Süßwassersee im Südkaukasus. Die gesamte Fläche der Becken ist ca. 5.000 km2, während der See selbst 1.250 km2 umfasst. Seit den 1930er Jahren, wurde durch die nicht nachhaltige Nutzung von Seewasser für die Bewässerung und Stromerzeugung aus Wasserkraft das ökologische Gleichgewicht des Sevan Sees gestört. Aufgrund der starken industriellen Nutzung zwischen 1933 und 2000 sank der Wasserstand um 19,6 Meter und das Volumen verringerte sich von 58,5 auf 32,5 Milliarden Kubikmeter, was einem Rückgang von fast 45% entspricht.

Das hydrologische Systemwechsel belastet die Biodiversität des Sees. Insbesondere gefährdet ist die einzigartige “Sevan Forelle” (Salmo ischchan kessler), die im Roten Buch der Tiere von Armenien und der ehemaligen Sowjetunion registriert ist.

Als Folge der Austrocknung der Laichplätze, sind zwei von vier Sevan Forellen Unterarten – der Winter bakhtak (Salmo ischchan ischchan) und die Bojak (Salmo ischchan danilewskii) – vollständig verschwunden und zählen nun als ausgestorben nach den Kriterien der International Union for Conservation of Nature (IUCN). Die beiden anderen Unterarten Laichen in Flüssen – der Sommer bakhtak (Salmo ischchan aestivalis) und die gegharkuni (Salmo ischchan gegarkuni) – gelten als gefährdet nach den IUCN-Kriterien. Man hat es geschafft das Überleben der Fische zu sichern, indem man sie mit Hilfe der künstlichen Fortpflanzung am Leben erhalten konnte.

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>