Schlagwort-Archiv: Köder

Shrimps als Angelköder

IMG_9907

Liebe Salmonidenfischer,

sehen wir uns mal den Shrimp als klassischen Angelköder auf Forellen an.

Was können diese Köder leisten?

Shrimps bestehen fast ausschliesslich aus Eiweiß, das als Nahrung für unsere Salmoniden sehr wichtig ist.

Aus meiner Sicht sind Shrimps insbesondere bei kühlen Temperaturen erfolgversprechender.

Beachten sollte man, dass man wenn möglich rohe Shrimps kauft, da diese deutlich besser am Haken haften als gekochte Shrimps.

Um den Shrimp optimal anzuködern sind grössere Haken unabdingbar. 6er bis 8er Hakengrössen solltet Ihr auf jeden Fall dabeihaben.

Shrimps sehe ich als Ersatzköder an, der nur an bestimmten Angelgewässern Erfolg verspricht. Wenn man bei einem überfischten Gewässer den Köder variiert sind die kleinen weissen Tiere immer interessant.

Was ich sicher sagen kann, ist dass ich gesehen habe, wie Saiblinge einige Shrimps direkt vom Grund gefressen haben. Sollten also Saiblinge in Eurem Gewässer hausen, die schwer zu fangen sind, dann müsst Ihr den Shrimpköder unbedingt ausprobieren.

Auch Bachforellen nehmen den Köder in Flüssen vom Grund, wenn es wenig Alternativen auf dem Speisezettel gibt.

In Summe sehe ich die Erfolgschancen beim “Shrimpsangeln” auf Salmoniden jedoch deutlich geringer an als bei den herkömmlichen Angelködern wie Forellenteigen, Bienenmaden, Nymphen usw.

Trotzdem viel Glück!

Euer Salmonidenfischer

Mozzi Blinker – Der “Behämmerte”

IMG_0660

 

Hallo Salmonidenfreunde,

heute stelle ich Euch einen Klassiker im Bereich des Salmonidenfischens vor:

Den “Mozzi-Blinker”.

Das Markenzeichen des Mozzi-Blinkers ist seine gehämmerte Oberfläche.

Der Blinker aus der Schweiz ist über 60 Jahre am Markt. Im Katalog der Firma Glardon veröffentlichte im Katalog von 1951 die ersten “Mozzis”. Moritz Zimmerli  hatte die Idee für diesen erfolgreichen Blinker dessen optimale Form er lange Zeit testete. In der ersten Zeit hatten die Blinker den Namen Motzzi.

Die Produktion wurde später durch die Firma Stucki (Schweiz) übernommen. Die knapp 20 verfügbaren Modelle werden jederzeit mit hohem Qualitätsstandard produziert.

Durch die Tropfenform lässt sich der Blinker ausgezeichnet werfen. Es werden verschiedene Futterfische mit den Blinkern imitiert. Schleppfischer können auf etwas längere Ausfertigungen des Klassikers zurückgreifen.

In Flüssen muss der erfolgreiche Salmonidenfischer häufig in Grundnähe fischen um eine Chance zu haben. Hierfür ist dieser Blinker besonders gut geeignet. Er taucht schnell ab und kann durch sein verführerisches Spiel häufig gute Fische anlocken.

Der Mozzi ist in verschiedenen Grössen erhältlich. Der “Behämmerte” sendet permanent Lichtreflexe durch seine Oberflächenstruktur in alle Richtungen aus.

Der Mozzi gehört in jedes gute Sortiment von fängigen Spinnködern. Er ist natürlich auch für den Einsatz auf andere Raubfischarten wie Zander und Hecht gut geeignet.

Es gibt sicher wenige Spinnköder die schon auf eine derartig lange Erfolgsgeschichte zurückblicken können.

Euer Salmonidenfischer

“La Perla” ist fängig!

IMG_0374

Hallo liebe Salmonidenfreunde,

heute machte ich die Probe aufs Exempel. Ich testete den “La Perla” Blinker aus dem “Fishing-Lab”.

Ich benutzte eine Sbirolino-Montage mit einer sinkenden schwarzen Bombarde, die grundsätzlich auf ca. 2-4 Metern zu führen ist. Ich warf die Montage mehrmals im unbesetzten Weiher aus und erhielt einen tollen Biss in Ufernähe. Sofort riss mir der Fisch einige Meter Schnur von der Rolle. Es war mit Sicherheit ein Fisch mit über 50cm Länge. Nach ca. 20 Sekunden verlor ich leider den Fisch.

Wahrscheinlich hatte ich den Haken mit meiner Sbirolino-Rute nicht optimal gesetzt. “La Perla” bewegt sich beeindruckend. Bei langsamen Einziehen der Montage bewegt sie sich wie ein Blinker. Bei schnellem Einholen bewegt er sich wie ein Propeller. Die Schnur verdrallt sich nur sehr leicht dabei. Ich plädiere für einen möglichst grossen Haken, um die Fängigkeit zu erhöhen und die Fehlbisse zu vermeiden.

Viele Grüsse

Salmonidenfischer

Forellenteig-Rezept I

Teig

Forellenteig I

Zutaten:

1/2 Tasse Salz, 2 Tassen Mehl, 1 Teelöffel Zitronensäure, 1 Esslöffel Krabbenöl, 2 1/4 Tassen heißes Wasser, Lebensmittelfarbe, Kartoffelmehl

Zubereitung:

  • Mehl, Salz, Öl, Zitronensäure und Farbe vermischen.
  • Unter ständigem Rühren das heiße Wasser dazu geben und unterrühren.
  • Wenn die Masse die Konsistenz von Gelee hat, wird sie auf einer glatten Oberfläche geknetet.
  • Kartoffelmehl nun in den Teig kneten, bis die Masse nicht mehr klebt.

Dieser Teig kann eingefroren werden.

“Championsflieg” – Fishing Lab

IMG_0637

Liebe Fliegenfischer,

ab sofort werde ich die Testphase meiner neu entwickelten “Championsflieg” beginnen.

Dortmund Fans mögen es mir bitte nachsehen, daß ich zuerst die “Bayern-Nymphen” ausprobieren werde, bevor ich mit der “Schwatz-Gelben” BVB-Fliege beginne.

IMG_0643

Mal sehen, ob die Ergebnisse der Fängigkeit auch erste Hinweise auf den Ausgang des bevorstehenden Finales in Wembley geben können. Na ja, einen Versuch ist es allemal wert.

“Trout stalking” am Weiher

IMG_2998

Liebe Salmonidenfans,

heute gelang es mir am vereinseigenen Angelweiher drei Regenbogenforellen und eine “Salmo trutta fario” zu fangen. Bei strömendem Regen, ca. 4 Grad Lufttemperatur und unangenehmen Gegenwind aus östlicher Richtung war das bestimmt kein Zuckerschlecken. Bienenmaden und Forellenteig in Brotfarbe konnten mit etwas Bewegung an einer Sbirolino-Rute die Fische überzeugen. Ich fischte mit drei kleinen Bleischrotten auf Grund und liess den Köder zuerst auftreiben, bevor ich ein wenig an ihm zupfte. Sogar die Bachforelle biss auf den Forellenteig, obwohl ich das sonst eher selten erlebt habe.

Mit der Regenbogenforelle habe ich nun den dritten Zielfisch des Jahres gefangen. Morgen werde ich jedoch noch einmal mit der Fliegenrute ausrücken.

IMG_3004

Nun liegen die Fänge vor mir. Ich werde die Fische nun in einer Salzlake fürs Räuchern vorbereiten. Eigentlich wollte ich heute ein paar Fotos mehr machen und ein wenig filmen. Das Wetter liess es jedoch leider nicht zu. Mal sehen wie es morgen früh aussieht.