Schlagwort-Archiv: Philatelie

Exponat-Salmoniden auf Briefmarken

Salmoniden werden mit verschiedenen Techniken beangelt. Zu den beliebtesten und erfolgreichsten Techniken zählen:

  • Fliegenfischen
  • Spinnfischen mit Kunstköder
  • Kormoranfischen (Asien)

Lachse werden besonders mit sog. Reizfliegen mittels einer Fliegenrute angeworfen.

Fliege Lachs

IMG_1916

IMG_1917

Forellen- und Äschenfischen mit der Fliegenrute ist ein besonderes Erlebnis. Auch hier werden mittels kleiner Kunstfliegen natürliche Insekten imitiert.

IMG_1918

IMG_1920

IMG_1922

IMG_1926

Fischen mit sog. Kunstködern wie Blinker, Wobbler u.a. ist eine weitere sehr erfolgreiche Angelart, die sich grosser Beliebtheit erfreut. Mit den Kunstködern werden insbesondere Köderfische imitiert.

IMG_1923

Hier sehen Sie eine Auswahl von fängigen Klassikern im Kunstfliegenbereich.

IMG_1925

In Asien erfolgt die Fischerei auf Salmoniden u.a. mit dem Einsatz von Vögeln. Kormorane werden von Booten ins Wasser geleitet um Fische zu fangen. Diese Fische werden dann dem Vogel vom Fischer weggenommen.

IMG_1927

Internationale Wettbewerbe im Fliegenfischen waren damals üblich. Heute sind derartige Wettbewerbe in bestimmten Ländern verboten.

IMG_1921

Wiederansiedlung von Fischarten

m3080432_Z_1_151104632_Wiederansiedlung_der_Fischarten_Lachs_45_ct

Heute stelle ich Euch die neue Briefmarke der Deutschen Post vor, die als Motiv den Atlantischen Lachs trägt, dessen Wiederansiedlung man sich hierzulande wieder vorgenommen hat.

Hier sind die genauen Angaben zum Motiv:

Der Atlantische Lachs – dessen wissenschaftliche Bezeichnung “Salmo salar” lautet – steht seit geraumer Zeit im Fokus des Naturschutzes. Die natürlichen Bestände des beliebten Speisefisches sind durch Überfischung in den Weltmeeren bedroht.

Atlantische Lachse sind aber nicht nur im Ozean zu Hause, sondern auch in Flüssen. Mitte der 1950er-Jahre galt der Atlantische Lachs in Deutschlands Flüssen als ausgestorben. Seit einigen Jahrzehnten werden verstärkt Versuche unternommen, um den Lachsen die Rückkehr zu ermöglichen. Die Maßnahmen umfassen den Bau von Fischtreppen sowie die Renaturierung der Flussläufe. Nicht zuletzt haben Umweltauflagen dazu beigetragen, dass die Wasserqualität in Flüssen wie dem Rhein heute wieder auf dem Niveau wie vor 100 Jahren ist.

Lachse zählen zu den anadromen Wanderfischen – d.h. sie verlassen die Meere, um flussaufwärts zu ihren Laichplätzen zu wandern. Dabei gelingt ihnen durch erstaunliche Anpassungsfähigkeit die Umstellung von der Salzwasserkonzentration in den Meeren zum Aufenthalt im Süßwasser von Flüssen und Bächen. Die bis zu einen Meter langen und nicht selten gut zehn Kilogramm schweren Fische legen in großen Strömen – wie Elbe, Weser oder Rhein – zwischen 12 und 15 Kilometern pro Tag zurück. Sie sind in der Lage, kleinere Wasserfälle zu überwinden, indem sie bis zu drei Meter hoch und fünf Meter weit springen. Die Laichplätze der Lachse befinden sich in Gewässern mit kaltem, sauerstoffreichem und mäßig fließendem Wasser – meist in flachen Kiesbänken.

Nach Angaben des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) ist der Atlantische Lachs hierzulande mittlerweile wieder heimisch. Dieser erfreuliche Trend darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Bestände noch nicht stabil sind. Die Bemühungen zur Wiederansiedlung gehen deshalb weiter.

Vielen Dank an die Deutsche Post für dieses schöne Motiv!

Viele Grüsse an die Philatelisten unter Euch!

Euer Salmonidenfischer

Philatelie

Hallo liebe Sammler unter Euch.

im Laufe der nächsten Wochen werde ich meine Briefmarkensammlung aus dem Segment der Salmoniden vorstellen. In den letzten Jahren habe ich so allerlei interessante Briefe und Marken sammeln können.

Im Menüpunkt “Galerie” findet Ihr die gesammelten Werke.

Hier ein Beispiel:

Neuseeland

1960 Rainbow Trout (Salmo gairdneri)

IMG_0076