Not-Angelhaken aus Holz – Survival & Bushcraft

Veröffentlicht von

Wenn man in einer Notsituation versucht, Fische zu fangen, dann kommt man auf die Idee, einen Angelhaken aus Holz zu fertigen. Ich habe mir hierzu Gedanken gemacht und komme zu folgendem Schluß:

Mit einem kleinen Holzhaken dürfte es nahezu unmöglich sein, einen kleinen Fisch zu fangen. Das halte ich für ein sehr schweres Unterfangen. Ein derart kleiner Haken ist aus Holz kaum zu schnitzen.

Ich halte es aber für realistisch einen größeren Raubfisch (Hecht oder Zander) mit einem toten Köderfisch zu fangen. Hierzu habe ich einen Haken gefertigt, der funktionieren sollte. (siehe Beitragsbild)

Der tote Köderfisch (Rotauge, Rotfeder, Barsch etc.) muss hierzu unten aufgeschnitten werden. Nun wird die Konstruktion von hinten (!) so in den Körper gelegt, dass der seitliche Haken aus der Flanke des Fisches austritt und die vordere Spitze sich im Kopf des Köderfisches befindet. Der seitliche Haken muss nach hinten zeigen, da der Raubfisch den Köderfisch zuerst mit dem Kopf nimmt.

Wenn der Köderfisch vom Raubfisch genommen wurde, dann solltet Ihr nach geringer Wartezeit den Anhieb setzen. (Mit normalem Equipment würde man deutlich länger warten) Hierbei müsste der seitliche Haken sich in den Raubfisch bohren. Dann solltet Ihr die Schnur straff halten, damit sich der Haken nicht mehr lösen kann. (kein Widerhaken)

Diese Variante funktioniert natürlich nur, wenn Ihr einen Köder findet und eine dünne Schnur dabeihabt. Die Schnur wird in unserem Beispiel am hinteren Ende befestigt.

Bitte beachtet, dass es durchaus sein kann, dass diese Angelmethode in Eurer Region nicht erlaubt ist. Bitte erkundigt Euch vorher.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.