Linkaustausch?

Liebe Kollegen, wenn Ihr interessiert an einem Linkaustausch seid, dann meldet Euch einfach bei mir.

salmonidenfischer@gmail.com

Ihr könnt gerne das untenstehende Logo dazu auf eurer Website verwenden. Nehmt mit uns Kontakt auf, wenn unser Link bei euch sichtbar ist, und nennt einfach die zugehörige Homepage.

Sobald ich meinen Link auf Eurer Website entdecke werde ich Euch auch verlinken.

LogoSalmonidenfischer

DSC02040

Forellenköder – Koppe – Mühlkoppe – Groppe

Heute war ich seit längerer Zeit mal wieder einem Angelladen. Das mache ich nicht sehr oft, da es immer viel Geld kostet, dort hineinzugehen. ;-)

Auf der Theke lag heute ein interessanter Forellenköder, den ich Euch unbedingt vorstellen möchte:

Eine Koppe, die stark mit Blei beschwert ist und die man über den Flussboden ziehen kann. Der Haken ist nach oben ausgerichtet, um möglichst nicht hängenzubleiben.

Die Imitation ist mehr als gelungen finde ich.

Hier noch ein paar Infos zum Top-Forellenköder Koppe:

In Deutschland und in Österreich wurde die Koppe (auch: Mühlkoppe oder Groppe) gemeinsam zum Fisch des Jahres 2006 gewählt.

Weiterlesen

Saibling auf Grund mit Mais

IMG_1733Heute gab es für mich eine weitere Erkenntnis:

Saiblinge kann man auf Grund sogar mit Mais fangen. Als wir um ca. 7:00 Uhr ausrückten, wollten wir eigentlich auf Schleien und Karpfen fischen. Wir bestückten die Haken mit Mais und warfen die Ruten aus.

Kurz danach biss ein Saibling. Der See war ca. 3 ha. gross und wurde vor drei Wochen mit einigen Fischen besetzt. Anscheinend sind Saiblinge also bei einer solchen Konstellation auf Grund erreichbar. Die Maiskörner wurden nicht verschmäht.

Stint (Osmerus eperlanus)

stint

Der Stint oder Europäische Stint (Osmerus eperlanus) ist ein Fisch aus der Ordnung der Stintartigen. Der Stint ist ein Salmonide.

Der in der Regel 15 bis 18, höchstens 30 Zentimeter lange Körper ist schlank und seitlich wenig abgeflacht. Stinte haben einen leicht durchscheinenden Körper. Rücken und Seiten sind graugrün bis rosa, die Flanken silbrig glänzend. Die Schwanzflosse hat einen dunklen Rand. Der Stint wird bis zu sechs Jahre alt. Eigentümlich ist der intensive, an frische Gurken erinnernde Geruch.

Der Stint ist ein Meeresfisch in den Küstengewässern Europas von der Ostsee bis zur Biskaya. Eine im Süßwasser lebende Form, der Binnenstint, ist in den großen Seen von Nordeuropa verbreitet.

Zum Laichen sammeln sich die Stinte und wandern in die Unterläufe der großen Ströme ein, um hier über sandigen Stellen abzulaichen. Dies geschieht Ende Februar bis März, wenn das Wasser über 9 °C warm ist. Die Eizahl pro Weibchen kann bis zu 40.000 betragen. Nach dem Ablaichen kommt es oftmals zu Massensterben. Die Nahrung der Stinte besteht vor allem aus kleinen Planktonkrebsen, Bodentierenund auch Jungfischen der eigenen Art.

Während der Laichzeit kann der Stint leicht mit Netzen gefangen werden. Außerhalb der Laichzeit im Herbst kommen die Stinte in die Häfen an der Nordseeküste, wo sie mit einem so genannten Heringspaternoster geangelt werden. Weiterlesen