Kategorie-Archiv: Angeltechnik

Annähern an das Gewässer

Tarnung

Liebe Salmonidenfreaks,

bevor wir unseren ersten erfolgreichen Fang starten können, müssen wir uns dem Gewässer nähern. Viele von uns halten es für selbstverständlich, sich dem Gewässer leise und ohne grosses Aufsehen zu nähern. In der Realität können wir jedoch immer wieder beobachten, dass sich einige Angler zu lautstark an das Gewässer bewegen.

Diese Verhaltensweise wird sicher deren Fänge nicht positiv unterstützen, sondern ist hinderlich beim Fischfang.

Vermeidet schweres Getrampel am Gewässer und bewegt Euch lieber langsam fort. Nutzt dafür die natürlichen Deckungen in der Natur (Büsche, Bäume usw.)

Tarnkleidung in grüner und brauner Farbe ist hilfreich. Die Fische haben ein Seitenlinienorgan und können heftige Schritte am Ufer wahrnehmen und flüchten sich verängstigt davon.

Am besten wählt Ihr einen nicht direkt einsehbaren Angelplatz um nicht von den Fischen gesehen zu werden. Achten sehr darauf, dass Euer Schatten nicht direkt aufs Wasser fällt, da der Fisch jede Bewegung des Schattens wahrnehmen wird.

Hier nochmal die wichtigsten Punkte:

  • ruhig annähern
  • Deckungen nutzen
  • Tarnbekleidung
  • unauffälliger Angelplatz
  • auf Schatten achten

 

Tight Lines!

Euer Salmonidenfischer

Gewässertemperatur

Die Gewässertemperaturen spielen eine grosse Rolle beim Fischen.

Fische sind Kaltblüter und passen sich der Temperatur des Wassers an. Unter 6 Grad wird die Nahrungsaufnahme stark reduziert und die Fische beginnen träge zu werden. Sie halten sich in Grundnähe auf und schränken ihre Bewegungen stark ein.

Bei Temperaturen über 25 Grad sind die Fische ebenfalls bei der Nahrungsaufnahme beeinträchtigt.

Starke Temperaturstürze sind i.d.Regel nicht hilfreich für den Angler und können die Aktivität der Fische kurzzeitig zum Stillstand bringen. Im Winter können Temperaturanstiege in Frostperioden können hingegen zu guten Fangergebnissen führen. Weiterlesen

Bachforellen im Winter

IMG_3558

Am heutigen traumhaften Angeltag gelangen mir zwei schöne Bachforellen-Fänge. Die Temperaturen lagen um 9:00 Uhr bei ca. 1 Grad plus. Die Wassertemperatur habe ich nicht gemessen, stellte aber beim Händewaschen fest, dass sie gar nicht so unangenehm war. Die Eisfläche war nur noch sehr dünn und die Temperaturen im steigen begriffen. Mit auftreibenden Ködern, die ich sehr nah unter der Eisfläche platzierte klappte es perfekt.

IMG_3551

Interessanterweise waren die Fische sehr aggressiv, als sie meine Köder sahen. Sie schwammen sehr aufgebracht um die Köder (Bienenmaden und auftreibender Powerbait (weiss, schwarz und neon) herum. Die Bisse kamen jedoch nur sehr zögerlich. Daher verlor ich einige Fische. Ich stellte auf eine kleinere Hakengröße um und schon gelang es mir zwei wunderbare Bachforellen zu landen.

IMG_3549

Die Filets liessen sich sehr einfach herauslösen und bieten einen schmackhaften Anblick.

IMG_3562

Es lohnt sich nun die Augen aufzuhalten und ans Gewässer zu gehen.

Petri!

Euer Salmonidenfischer

Ist der Tremarella-Hype wirklich gerechtfertigt?

IMG_0663

Liebe Leser,

um das Tremarella-Fischen ist ein wahrer Hype entstanden. Auf Anlass eines Kommentars unseres Lesers A. Bitting (siehe Kommentarbox) würde ich gerne mit Ihnen diskutieren, ob der Hype wirklich gerechtfertigt ist, oder ob die Industrie das Forellenfischen hiermit zu einem “Event” verkommen lässt, das mit dem ursprünglichen Angeln nichts mehr zu tun hat. Gerne würden wir Ihre Meinung zum Thema hören und freuen uns auf Ihre Beiträge in der Kommentarbox. (Dazu bitte oben rechts auf die Sprechblase drücken)

Viele Grüsse

Euer Salmonidenfischer

Bodentaster-Montage – Grundmontage

Der Bodentaster ist eine Grundmontage.

Bodentaster

Bei kalten Temperaturen stehen die Forellen oft knapp über dem Grund. Nach dem Auswerfen sinkt der Bodentaster durch den Auftriebskörper sehr langsam ab. Ein Bodentaster steht immer aufrecht unter Wasser auf dem Grund. Daher ist er auch auf schlammigem Grund einsetzbar. Damit kann man mit einem Bodentaster auf jedem Grund sinnvoll angeln. Die Schnur läuft sauber durch die Öse. Damit kann der Köder bei einem Biss frei ablaufen ohne dass der Fisch einen Widerstand spürt.